Mandia - ein Name mit Geschichte

Mandia ist eines der ältesten noch erhaltenen Landhäuser Mallorcas und ein Höhlenlandgut, dessen iberische und römische Ursprünge sich verbinden.

Mendi-a, bedeutet „la Montana“ (der Berg) – und ebenso wie ein Berg überdauert das Landgut die Zeit. Es existiert schon seit über 1300 Jahren. Ein Beweis dafür sind die Gemäuer, die aus dem Megalitaltertum des 7. Jahrhunderts stammen.

Glockenturm und Kruzifix auf der römischen Kapelle

Die römische Kapelle überzeugt durch ihre einfache und schlichte Architektur und passte sich damals dem Volkstum an. Sie erinnert an den respekt- und friedvollen Umgang zwischen den Kulturen, der die Verbreitung von ungleichen Religionen möglich machte.

Die Kapelle steht als unwiderlegbare Zeugin einer jahrtausend alten Kultur. Diese reicht bis in die heutige Zeit der mallorquinischen Geschichte und prägte das Leben der hondero-römischen Bevölkerung.

Das Landgut Mandia zeigt den Widerspruch zur Ablehnung der 300 Jahre andauernden arabischen Kultur gegenüber dem Volk der Balearen. Ein Bauwerk das verständlich macht, warum eine honderisch-römische Sprache – das Mallorqin – unabdingbar war.

Das balearische Land gibt uns die Antworten auf unsere historischen Fragen, wie sie auch auf dem Gebiet der Sprache Mossén Alcover erhielt.